#068 Alvar Aalto

Alvar Aalto – Second Nature
27.09.2014 – 01.03.2015
Vitra Design Museum, Weil am Rhein

Noch zwei Wochen gibt es im Vitra Design Museum noch Architekturmodelle, Originalzeichnungen, Möbel, Leuchten, historische Filme und Fotos von und über den finnischen Architekten und Designer zu sehen.

csm_42_VDM_AALTO__UrsulaSprecher_MG_1550_2_Quadrat_823d944b52    csm_50_VDM_AALTO__UrsulaSprecher_MG_1636_Quadrat_dab059e01a

csm_55_VDM_AALTO__UrsulaSprecher_MG_1418_Quadrat_213491ea9a   csm_52_VDM_AALTO__UrsulaSprecher_MG_1127_Quadrat_1ee0cc4fa0   csm_61_VDM_AALTO__UrsulaSprecher_MG_1789_Quadrat_ba7e282db8

Der Architekturkritiker Sigfried Giedion nannte ihn den »Magus des Nordens«: Alvar Aalto (1898–1976) ist der bekannteste finnische Gestalter seiner Generation und einer der wichtigsten Vertreter einer »humanen« Moderne in der Architektur. Seine Gebäude, wie etwa das Paimio Sanatorium (1933) oder die Villa Mairea (1939), verkörpern ein meisterhaftes Zusammenspiel organischer Räume, Formen und Materialien. Aaltos Paimio-Stuhl (1931–1932) und sein Hocker Stool 60 (1933) sind Meilensteine in der Entwicklung moderner Möbel, seine Savoy Vase (1936) ist bis heute das Symbol finnischen Designs.

Mit »Alvar Aalto — Second Nature« zeigt das Vitra Design Museum nun eine umfassende Retrospektive über den großen finnischen Architekten und enthüllt neue Aspekte seines Werks. Aaltos Affinität zur organischen Form führt die Ausstellung auf einen engen Dialog mit bedeutenden Künstlern seiner Zeit zurück, darunter László Moholy-Nagy, Jean Arp, Alexander Calder oder Fernand Léger. Arbeiten dieser und anderer Künstler werden den Werken Aaltos gegenübergestellt und unterstreichen dessen Bedeutung als Schlüsselfigur der modernen Avantgarde. Aalto wird als Kosmopolit mit starkem Interesse an Kunst, Theater und Medien porträtiert, er selbst bezeichnete sich als »chef d’orchestre«, der alle Kunstformen zu einem harmonierenden, symphonischen Ganzen verband. Auf diese Weise entstanden Lebensräume von warmer, organischer Qualität, geprägt von einer eindrucksvollen Kombination aus Volumen und Baumaterialien, terrassierten Fußböden und Decken und einer Choreographie aus natürlichem und künstlichem Licht: eine Architektur, die Inspirationen aus
Kunst und natürlichen Formen in eine »zweite Natur« für den modernen Menschen verwandelte.

Öffnungszeiten: Täglich 10 – 18 Uhr
Eintritt: 10,00 €, ermäßigt 8,00 €, Kinder unter 12 Jahren frei
Öffentliche Führungen: jeden Samstag, Sonntag und Feiertag um 11 Uhr

http://www.design-museum.de

cm 15.02.15

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.